Webdesign, Marketing & Print


Ein "ü" im Domainnamen

Das Schöne, das Genüssliche, der Spürsinn... schöne Worte, wie ich finde. Die Frage ist, was die beste Empfehlung ist, wenn ein solches Wort als Domainnamen gebraucht wird.


Diese Frage musste ich mir selber erneut stellen, da ich meine Firma in Spürsinn umbenannt habe. Erreichbar bin ich zur Zeit über zwei Domains: www.spuer-sinn.ch und www.spürsinn.ch. Wie so oft im www ist der Wunschname nicht mehr frei, so war das auch bei mir der Fall. Beide Varianten sind für mich Kompromisslösungen. Der Bindestrich ist zum Kommunizieren und Merken etwas umständlicher. Und die "ü"-Variante bringt immernoch diverse Probleme mit sich. 


Sei es beim Versenden und Empfangen von E-Mails, dort sind einige Clients bockig und funktionieren nur, wenn die IDNA-Domain (Umlautdomain) umgewandelt wird. Meine Spürsinn-Domain wird so Domain im Punicode zu www.xn--sprsinn-o2a.ch. Mittelmässig hübsch, oder? 

CMS-Systeme, Facebook, etc. verweigern oft die Schreibweise mit Umlaut. So komme ich zum Schluss, dass ich doch von der Umlaut-Variante abraten muss. Überlegen Sie sich am besten im Vorfeld, ob sie Kompromisse in Kauf nehmen möchten. 


So habe ich mich nun entschieden, einen neueren Ansatz zu wählen und bin aktuell im Registrierungsprozess für eine .swiss-Domain. Die Bedingungen dazu sollte ich eigentlich erfüllen, da meine Firma im Handelsregister eingetragen ist. Die Überprüfung des Antrages dauert aber eine ganze Weile. Gerne werde ich diesen Beitrag weiterführen, sobald das Prozedere abgeschlossen ist. Für mich wird es eine gute Erfahrung sein, für meine Kunden diese Variante als Lösungsidee durchgespielt zu haben.